VfL gewinnt nach Energieleistung gegen Schwanewede

Der VfL Edewecht beschließt das Jahr 2016 mit einem 25:23 ( 11:13 ) Sieg gegen die Sahneschnitten aus Schwanwede / Neuenkirchen. Thore Linda mit 11 Treffern bester Schütze des VfL.



 

VfL Edewecht mit Energieleistung zum Sieg

Ach war das schön gestern Abend in der Heinz-zu-Jührden- Halle. Alle waren gut drauf und freuten sich über den Heimsieg unseres VfL . Dieses Spiel zeigt mal wieder wie ausgeglichen und spannend die Oberliga Nordsee in diesem Jahr ist. Gerade an diesem Spieltag gab es viele Überraschungen. So siegt Elsfleth gegen den Tabellenführer aus Bremen deutlich. Was für eine Liga ?

Der Tabellenletzte gewinnt gegen uns. Wir gewinnen gegen den Tabellenführer usw. Das macht so richtig Laune.

Der Trainer der HSG, Andreas Swalkiewicz, sagt dann auch : In diesem Jahr gibt es keinen Durchmarsch einer bestimmten Mannschaft. Ihn würde es nicht wundern, wenn der Meister am Ende 10 Minuspunkte aufweist ". Na ja, 9 haben wir schon, also wird es für den VfL knapp. Aber schaut man, dass wir die Vorrunde eigentlich nie mit voller Kapelle gespielt haben, ist Platz 5 doch super.

Zuerst möchte ich noch mal erwähnen, dass am Wochenende Lukas Brötje und Ties Hedemann Ihren Geburtstag gefeiert haben. Glückwunsch an beide und bleibt so wie ich immer werden sollte !!

Vor dem Spiel gab`s doch noch ein wenig Durcheinander am Schiedsrichtertisch.  Finn Luca Schwagereit war auf dem Spielberichtsbogen erfasst, wurde aber von den ( am Samstag noch geänderten ) Schiedsrichtergespann auf der Bank vermisst. Er hatte sich zu Lukas und Kevin auf die Tribüne gesetzt , die ebenfalls nicht dabei sein konnten. Er musste dann doch auf der Bank Platz nehmen , wo der verletzte Renke schon saß. Aber Louis Kamp war, zum Glück,  zurück und Tobi Meyer trotzt seinen Schmerzen in der Schulter und spielte. Okko Gasiorowski hielt sich als Torhüter auch zurück und ließ Denis die 60 Minuten durchspielen. Dafür das er als 3. Torhüter gekommen ist, hat Denis schon mächtig Einsatzzeit bekommen und er wird immer noch besser.

Es geht gut los und der VfL geht 2 mal in Führung. Schwanewede agiert mit vorgezogenen Abwehrspieler und das zeigt Wirkung. Die HSG kann immer wieder ausgleichen und nach 20. Minuten gehen sie mit 8:9 in Führung. Die Edewechter haben sich AUF den HSG Goaly Daniel Sommerfeld eingeworfen und das im wahrsten Sinn des Wortes. Ich weiß nicht , wie oft der Torhüter gegen die VfL Angreifer pariert. Besonders Thore Linda hatte es auf die Nummer 21 abgesehen. Wohin er auch sprang , Thore traf ihn mit traumhafter Sicherheit. Und wenn er mal nicht da war, knallten die Schützen den Ball an die Wand. Ich glaube zur Halbzeit hatten wir schon 20 Fahrkarten und die HSG geht mit einer 2 Tore Führung in die Pause. 11:13 heißt es nach 30 Minuten.

In Hälfte zwei sollte es , mal wieder, spannend werden und wenn ich ehrlich  bin, hätte ich keine Wette mehr angenommen, für einen Sieg des VfL. Zu schwer tun sich die Mannen von Niels Bötel im Angriff. Aber die Abwehr steht! Meistens jedenfalls. Die HSG geht mit 3 in Führung. Besonders Marc Blum und Niels Huckschlag ballern die Bälle in die Maschen. Vom Kreis kommt dagegen wenig bei den Sahneschnitten.

Der VfL fightet und bekommt 7 Meter auf 7 Meter. Insgesamt sind es am Ende 9. Da Thio den ersten nicht trifft, versucht es nun Thore und da ist auch gut so. 8 von 8 heißt am Ende seine Bilanz . Quote 100%,  Weltklasse. Der gute Torwart hatte nur einmal die Finger dran. Die Restlichen waren unhaltbar.

Nach 48 Minuten dann doch noch der Ausgleich. Wer hätte das gedacht. Die Fans stehen Kopf. Aber es bleibt eng. Führung wieder für die HSG. Ausgleich Linda. Wieder Führung HSG. Thore kontert. Bis zum 22:22 geht es hin und her. Und dann macht die VfL Abwehr hinten dicht. Nichts geht mehr für die HSG Schützen und Tobi Weihrauch macht den Deckel drauf. Das war`s . 2 Punkte für die Habenseite und 3 Herzkranzgefäße bei mir, die wieder geöffnet werden müssen. Handball ist eben nicht´s für schwache Nerven und jedesmal spannend. Besonders in der diesjährigen Oberliga Nordsee.

Bemerkenswert noch die Tatsache das die beiden Schiris ohne 2 Minuten Strafe auskommen. Es war zwar ein hartes aber herzliches Matsch und beide Mannschaften hätten den Sieg verdient gehabt . Anschließend ging es für das Team zur Weihnachtsfeier, denn jetzt ist erst mal 4 Wochen Pause. Dann geht’s weiter in Bremen. Wir freuen uns drauf.

Vielen Dank noch an alle ehrenamtlichen Helfer, die alles dafür geben den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten und danke an die Fans und die Sponsoren für Ihre Treue. Und danke an die Mannschaft für die Aufmerksamkeit ( Ihr wisst schon ).

Habt alle eine geruhsame Weihnachtszeit und kommt gut über die Jahreswende. Wir sehen uns

 

Kader:

 

 Krzysztof Gasiorowski, Denis Jürgens

 

 Sven Ahlers ,  Thio Remmers  , Lasse Maaß ( 5 )  ,  Tobias Weihrauch  ( 5 ), Kai Schildknecht ( 2 ) ,

 

Thore Linda ( 11/8), Tobias Meyer ( 1 ) , Louis Kamp ( 1 ), Marlo Balthazar, Martin Harm Steusloff

 

7 Meter:   VfL:   9/8   HSG:  2/2

 

2 Minuten :   VfL:  0     HSG: 0

 

5 Min 3:3, 10. Min 4:3  15 Min. 6:6, 20 Min. 8:10 ,  HZ 11:13

 

35. Min 12:15, 40. Min: 15:18 , 50. Min. 19:20,  55. Min. 21:22 Endstand  25:23