Oldenburg-Cup bringt neue Erkenntnisse

Am Wochenende fand der Oldenburg-Cup in der Sporthalle am Brandsweg statt - für den VfL Edewecht eine Gewohnheit - schliesslich bildet das gut organisierte Turnier des TvdH Oldenburg immer einen guten Rahmen in der Saisonvorbereitung.

 

In diesem Jahr durfte der VfL sich mit den Teams des OHV Aurich (3. Liga), HSG Nordhorn-Lingen (2. Bundesliga) (jeweils in der Gruppe) sowie am Sonntag im Spiel um Platz 5 gegen die SG VTB/Altjührden messen. 

 

Im ersten Gruppenspiel gegen den OHV Aurich wurde insbesondere eine offensivere Abwehr getestet. Zwar wurde das Spiel am Ende verloren doch die Erkenntnisse insbesondere aus der ersten Hälfte sind hilfreich für die weitere Trainingsarbeit. Im 2. Spiel merkte man den Klassenunterschied als auch den Kraftverlust - gegen die HSG Nordhorn-Lingen war der VfL quasi chancenlos.

 

So ging es heute im Spiel um Platz 5 gegen den Ligakonkurrenten aus Varel. Der VfL erwischte den besseren Start - musste dann aber auf seinen aktuell einzigen Linkshänder Renke Bitter verzichten. Bitter schied nach knapp 20 Minuten mit einer Gehirnerschütterung aus. Zur Hälfte des Spiels waren beide Mannschaften gleichauf wobei die Vareler zum Ende des Spiels als verdienter Sieger vom Platz gingen. 

 

Dem Spiel der Ammerländer ist anzusehen, dass die Trainingsschwerpunkte aktuell in der Deckungsarbeit liegen - der Positionsangriff stockt momentan noch. 

 

Beim VfL fehlen aktuell die Spieler Finn-Luca Schwagereit (Urlaub und Zahn-OP) sowie Lukas Brötje (Fingerverletzung). Während Torwart Schwagereit noch ein paar Wochen fehlen wird, hofft man bei Brötje auf die Rückkehr zum Trainingslager am kommenden Wochenende.

Renke Bitter muss zur Sicherheit über Nacht im Krankenhaus bleiben und wird sicherlich die nächsten Tage pausieren müssen.

 

Der VfL testet am Mittwoch das nächste Mal - dann gehts zur TSG Hatten-Sandkrug. Am kommenden Wochenende bittet Trainer Tobias Weihrauch zum Trainingslager.