VfL am Sonntag in Rotenburg zu Gast

Die Handballer des VfL Edewecht bereiten sich derzeit akribisch auf die nächste Hürde in der Oberliga Nordsee vor. Am Sonntag reisen die Ammerländer mit viel Respekt zum Aufsteiger TuS Rotenburg.

Der TuS ist mit 2:2 Punkten gut aus den Startlöchern gekommen, die Auftaktniederlage gegen unseren Nachbarn SG VTB/Altjührden haben die Schützlinge von Trainer Nils Muche mit einem Erfolg in Habenhausen am letzten Spieltag kompensiert. Dabei kämpften sich die Rotenburger von einem zwischenzeitlichen 6-Tore-Rückstand zurück und drehten die Partie zu ihren Gunsten.

 

Der VfL wird sich auf einen entsprechend motivierten und zudem schnell spielenden Gegner einstellen, der im Vorjahr seine Stärken im Gegenstoß mehrfach präsentierte. In den bisherigen Spielen ging zudem große Torgefahr von den vielseitig einsetzbaren Spielern Lukas Misere und Luka Bruns aus.

 

Die Edewechter werden am Sonntag definitiv auf Oldie Krzystof Gasiorowski und Lasse Maaß verzichten müssen. Während Gasiorowski privat verhindert ist, pausiert Maaß momentan mit einer Entzündung am Fuß und darf aktuell den Fuß nicht voll belasten. Ansonsten hofft Trainer Tobias Weihrauch auf eine volle Bank - vorbehaltlich des Abschlusstrainings am Samstag.

 

Am Sonntag wird es wieder wichtig sein, eine bewegliche und konsequente Deckung zu stellen und die Fehlerquote im Angriff gering zu halten. Nach zwei Siegen zu Beginn ist der Hunger auf weitere Siege im VfL-Team spürbar und die kommende Aufgabe wird mit gehörigem Respekt angegangen. Gelingt es, die mannschaftliche Geschlossenheit auch in Rotenburg auf die Platte zu bringen, ist die Chance auf einen weiteren Erfolg da.

Die Mannschaft hofft zusätzlich auf die Unterstützung der Fans. Das erste Rotenburger Heimspiel besuchten 450 Zuschauer - eine weitere Motivationsspritze.